Fundstück der Woche

 
Stella - getroffen am Strand der dänischen Insel Römö. 
Ein Hund zum Liebhaben

Während einer ziellosen Wanderung durch die weite Welt des Internet, bin ich letztens auf eine sehr schöne Seite gestoßen, die uns das Zusammenleben zwischen Hund und Halter/in näherbringen und vereinfachen soll. Da ich keinen Hund besitze, ich mich aber schon des Öfteren gefragt habe, „wie wirkt sich das Leben mit so einem kläffenden Knäuel auf mich aus?“, habe ich mir die Hunde-Umgangsseite näher angeschaut. Nun steht erstmal für mich fest: Nein, es kommt mir kein Hund namens Beethoven oder Lassie unter den Tisch. Nicht, dass ich die Bellos nicht mag… Nein, nein! Ich möchte mir nur folgende Erfahrungsmomente ersparen. 

Ich verstehe mich durchaus mit Hunden: 
Hier teile ich mit dem dänischen Strandhund Stella 
eine kühlende Mische Cola Weinbrand

Und bitte: Das Gedankengut kommt diesmal nicht von mir!!! Ich informiere Euch lediglich über die dargestellten Handlungstips aus dem Hundeforum!

Am Anfang des Textes geht es darum, dass ein Hund krank ist. Herrchen und Frauchen wissen das. Der Hund weiß es nicht. Der Doktor verschreibt dem zotteligen, nicht gerade klein geratenen Vierbeiner Tabletten (Pillen), die er morgens und abends zu sich nehmen soll. Hier sollen die folgenden Anwendungshinweise den Hund und besonders den mutig Tablettengebenden positiv unterstützen:

1. Nehmen Sie den Hund (egal ob Pudel oder Bernadiener) in die Beuge Ihres linken Armes, so als ob Sie ein Baby halten. Legen Sie den rechten Daumen und den Mittelfinger an beiden Seiten des sabbernden Mäulchens an und üben Sie sanften Druck aus, bis der Hund es öffnet. Schieben Sie die Pille in den Rachen hinein und lassen Sie den Hund das Mäulchen schließen.

2. Sammeln Sie die daneben gefallene Pille vom Boden auf und holen den Hund hinterm Bett vor. Nehmen Sie ihn wieder auf den Arm und wiederholen Sie den Vorgang nun etwas beherzter.

3. Holen Sie den Hund aus dem Schlafzimmer und schmeißen die angesabberte Pille über ihren Rücken weg, während sie den Hund festhalten.

4. Angeln Sie die Pille aus dem Goldfischglas und den Hund hinter dem Bett hervor. Rufen Sie Ihren Mann aus dem Garten.

5. Knien Sie auf den Boden und klemmen den Hund zwischen die Knie. Halten Sie die Vorderpfoten fest. Ignorieren Sie das Knurren und die verdrehten Augen. Bitten Sie Ihren Mann den Kopf festzuhalten und ihm ein Holzlineal in den Hals zu schieben. Lassen Sie die Pille auf dem Lineal hinunterkullern und reiben Sie den Hals des Hundes.

6. Holen Sie den Hund hinter dem Vorhang hervor. Nehmen Sie eine neue Pille aus der Packung. Notieren Sie sich, ein neues Lineal zu kaufen, den Vorhang zu flicken und die zerbrochene Pille aufzusaugen, auf die sie gerade getreten sind.

7. Wickeln Sie den Hund in ein großes Badetuch. Drapieren Sie die Pille in das Endstück eines Strohhalmes. Bitte Sie Ihren Mann, den Hund in den Schwitzkasten zu nehmen, so dass lediglich der Kopf durch die Ellenbogenbeuge schaut. Hebeln Sie das Mäulchen mit Hilfe eines Kugelschreibers auf und pusten Sie ihm die Pille in den Hals. Achten sie darauf, dass auch Hunde pusten können!

8. Überprüfen Sie die Packungsbeilage, um ganz sicher zu gehen, dass die Pille für Menschen harmlos ist. Trinken Sie ein Glas Wasser, um den bitteren Geschmack loszuwerden. Verbinden Sie den Arm Ihres Mannes und entfernen Sie eventuell achtlos ausgetretene Bluttropfen aus dem Teppich nur mit kaltem Wasser und Seife.

9. Holen Sie den Hund aus dem Gartenhäuschen des Nachbarn. Nehmen Sie eine neue Pille. Stecken Sie den Hund in einen Schrank und schließen Sie die Tür in Höhe des Nackens, so dass der Kopf herausschaut. Hebeln Sie das Mäulchen mit einem Dessertmesser auf. Flitschen Sie die Pille mit einem Gummiband in den Rachen.

10. Holen Sie einen Schraubenzieher aus der Garage und hängen Sie die Tür zurück in die Angel. Legen Sie kalte Kompressen auf Ihr Gesicht und  überprüfen Sie das Datum der letzten Tetanusimpfung. Werfen Sie Ihr blutverschmiertes T-Shirt weg und holen Sie ein Neues aus dem Schlafzimmer. Hier hilft auch kein kaltes Wasser mit Seife.

11. Lassen Sie die Feuerwehr den Hund aus dem Swimmingpool des Nachbarn holen. Entschuldigen Sie sich beim Nachbarn, der mit seinem Rasenmähertraktor in den Zaun gefahren ist, um dem Hund auszuweichen. Nehmen Sie die letzte Pille aus der Packung.

12. Knebeln Sie die Vorder- und Hinterläufe mit einer Wäscheleine zusammen. Knüpfen Sie sie an die Beine des Esstisches. Ziehen Sie die Gartenhandschuhe über und öffnen Sie das Mäulchen mit Hilfe eines Brecheisens. Stopfen Sie die Pille hinein, gefolgt von einem großen Stück Fleisch. Halten Sie den Kopf des Hundes senkrecht und schütten einen Eimer Wasser hinterher, um die Pille hinunter zu spülen.

13. Lassen Sie sich von Ihrem Mann ins Krankenhaus fahren. Sitzen Sie still, während der Arzt den Mittelfinger wieder an die Hand annäht und die Pille aus Ihrem rechten Auge entfernt. Halten Sie auf dem Rückweg am Möbelhaus und bestellen einen neuen Tisch.

14. Versuchen Sie das Ganze noch einmal mit Tropfen statt Pillen. Flieht Ihr Hund jetzt wieder: Erschießen sie ihn!
Fahren Sie zum Zoo und kaufen sich eine Katze.

…Wie gesagt: Es stammt nicht aus meinem Kopf. Ich habe keinen Hund.
Mit bestem Gruß an alle kranken Vierbeiner – Haltet durch 
...und flieht nicht! Euer Eli

...und vielen Dank an die hübsche Rassehündin Stella, 
die hier für ein Fotoshooting bereitwillig zur Verfügung stand.

Kommentare:

  1. mir lief wieder alles vor dem geistigen auge ab und ich kuller mich schon wieder vor lachen auf dem boden.

    GOTT SEI DANK brauchen wir nur das pillchen in nem würstchen verstecken und es ist schneller weg als du cola-weinbrand sagen kannst ;-))
    LG

    AntwortenLöschen
  2. Eli, wenn es nicht so trauig wäre, lachte ich mich kaputt.
    Und wieder ein Grund mehr: Ich schaffe mir doch keinen Hund an. Zu anstrengend. Denn er könnte ja mal krank werden.
    Liebe Abendgrüße
    Irmi

    AntwortenLöschen
  3. ahahahaaaaaaaaaa ich schmeiss mich wech :))) gglg!!!

    AntwortenLöschen
  4. :-)))))))
    Kannte ich schon, aber immer wieder gut! (auch die Katzenversion)
    LG-GiTo

    AntwortenLöschen
  5. Servus Tinny, dafür hat Dein Bello den Briefträger nach der Wurst verputzt :-D
    Moin Irmi, nur nichts ernst nehmen. Sonst gehe ich hier noch als Hundegegner durch ;-)
    Hallöle Shadownlight,
    GglG zurück!
    Ollah GiTo, stimmt! Mit ner Katze gibts das genaue Gegenstück dazu. Ich hatte von mir aber nur Bilder mit Hund :-)

    Freut mich sehr, dass es Euch gefällt.
    Liebe Grüße an Euch alle!!!

    AntwortenLöschen
  6. Mh, ich glaube ein Hund wird mein nächster Wegbegleiter eher nicht..^^



    (http://die-ewige-singlefrau.blogspot.com/)

    AntwortenLöschen
  7. Moin "la la la ewige Singlefrau",
    wenn doch, dann immer schön Medizin in Tropfenform kaufen... :-D
    Einen sehr schönen Blog haste da!
    Bis bald... Gruß - Eli

    AntwortenLöschen